Candy Bukowski

Autorenblog


7 Kommentare

Die totale Grenzerweiterung

Zwei Dinge möchte ich heute gerne loswerden. Überpünktlich eigentlich, ich erkenne mich selbst kaum wieder. Der Grund dafür lautet: Bad Bentheim. Das ist ein erholsames Kaff Örtchen, nahe der niederländischen Grenze, in das ich in Kürze reisen werde, um zu entspannen. Toll, oder? Luxus pur! Ein nigelnagelneuer „Arsch der Welt“ für mich, auf den ich mich unheimlich freue, auch wenn mich nach einer Woche vermutlich die Langeweile zu schrecklichen Sportarten zwingen wird. Man mag sich ja gar nicht ausdenken, zu welch furchtbaren Grenzerweiterungen solch ein Ort einen zu treiben fähig ist.

Am Ende beginne ich so eine klischeegetränkte Kurschatten-Geschichte mit Heinz-Wilhelm aus Castrop-Rauxel. Oder noch frustierender: werde Seidenbatiken. Vielleicht quäle ich Euch auch nur mit frischen Geschichten aus einer neuen Anstalt. Oder blogge mein trostloses Abendessen. Man weiß es nicht. Grenzerweiterung. Krankenkassenabgerechnet. Früher war unbestritten mehr Lametta.

Egal. Was ich eigentlich sagen wollte:
es soll ja ganz zauberhafte Leser*innen unter Euch geben, die meinen Heldenroman so unverschämt gut finden, dass sie ihn sogar zu Weihnachten verschenken wollen. Mit Widmung und so, das macht sich gerade bei unbekannten Autoren noch unheimlich gut, wegen persönlich und so. Ich schreibe da exakt, was Ihr haben wollt, oder dichte aus dem Handgelenk neue Lebensweisheiten, die Euch richtig cool dastehen lassen. Ganz nach Wunsch, Autor zum Anfassen und weiterreichen.

Wenn Ihr allerdings zu diesen zauberhaften Leser*innen gehört, dann solltet Ihr mir unbedingt sehr bald eine Bestellung schicken. Noch bevor mich Heinz-Wilhelm im Frühstücksraum zum Tischtennis-Spielen einlädt. Denn in Bad Bentheim bin ich ja anonym. Keine Sau kennt mich da, und ich werde auch nur ein einziges Exemplar der Helden dabei haben. Meins.

11223821_721549167980164_7822461804907891036_o
Denn das brauche ich, um am 9.12. kurz nach Hamburg zurück zu düsen, um meinen Termin im Club 20457 einzuhalten und daraus vorzulesen. Möglichst amüsant und total bewegend. Der coolste Event-Kneipier überhaupt, Antonio Fabrizi, hat mich eingeladen, da einen Helden-Abend zu geben. Der war vor einem Jahr schon super, deshalb machen wir ihn jetzt ganz exklusiv und erlebnisorientiert nochmal größer. Außerdem steht mein Name dort an der Wand, ich muss schauen, was ich letztes Jahr nach vielen Aperol Sprizz dort verbrochen habe.

Der Hammer ist, dass Jan Ehlert vom NDR moderieren wird. Sagt man ja so. In Wahrheit ist er Literaturredakteur und wird mir vermutlich Fragen stellen, von denen ich mir heute noch keinen Begriff mache. Das kann peinlich oder kurzweilig amüsant werden. Auf jeden Fall wäre es natürlich schön, wenn jemand zum Zuschauen, Zuhören und Mittrinken da wäre. Klarer Vorteil eines Clubs: man darf nicht nur, man MUSS trinken. Das kommt mir nach drei Wochen Tischtennis mit Heinz-Wilhelm sehr entgegen, und Euch ja vielleicht auch.

Kurzum: es wäre toll, wenn Ihr kommen würdet!
Am Fr. 9.12. um 20 Uhr gehts los, um 19 Uhr ist Einlass.
Tickets gibt es für € 8,- bei Eventim und anmelden kann man sich hier bei Facebook.

Ahoi!
Ich freue mich auf Euch!
Candy