Candy Bukowski

Autorenblog


3 Kommentare

Luke tanzt…

CAMARET SUR MER!
Nur wer „Wir waren keine Helden“ bereits gelesen hat, wird verstehen, wieviel mir diese beiden Fotos aus der Bretagne bedeuten! Heute Morgen vor der – immer noch existenten- Bar Germaine entstanden und an mich geschickt. Von dem einzigen, der mir genau diese Bilder schicken konnte. Luke tanzt… Weiterlesen


9 Kommentare

Teilen macht glücklich

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und ich freue mich unheimlich, wenn Euch das ein oder andere Zitat aus den „Helden“ vielleicht so gut gefällt, dass Ihr es durch die Welt schicken, an Freunde senden, auf Eurem Blog einbinden, oder auf die große „Social Media Reise“ schicken wollt.

Denn wir haben einen großartigen, heldenhaften Start hingelegt, es gibt tolle Rezensionen und Leserstimmen, der Titel wurde von BOD in das Indie-Book-Magazin aufgenommen, das dem Buchreport Magazin in allen Buchhandlungen beiliegt, Amazon hält nun dauerhaft lieferbar, bei der Buchhandlung Janssen in Bochum gab es unglaubliche 20 Vorbestellungen…  ganz großartige Dinge passieren. Weiterlesen


6 Kommentare

Asse im Strumpfband und das Leben spielt Schach

Yeah, vergangenen Freitag war ganz schön was los.
Das war der offizelle Erscheinungstermin von „Wir waren Helden“ und der Titel kletterte in der eBook-Ausgabe bei Amazon direkt auf Platz 69 der Top Ten „Literarische Belletristik“. Das freut mich natürlich gewaltig.

Ein wenig ärgerlich ist, dass Amazon bei der Print-Ausgabe noch immer „Nicht am Lager“ meldet, aber zumindest erste Vormerker ausliefert. Es ist tatsächlich die bessere Wahl direkt im Buchhandel zu bestellen und den Buchhändler um Bestellweg LIBRI zu bitten, dann ist das Buch sicher innerhalb 2-3 Tagen da. Oder online zB. hier bei ebooks.de , – da ebooks und Libri zusammengehören, kommt auf diesem Bestellweg auch die Onlineorder des Hardcover Titels schnell und zuverlässig.

Ansonsten sind bereits die ersten wundervollen Rezensionen eingetroffen. Weiterlesen


2 Kommentare

Ein Interview zu den Helden

Anyah Fredriksson von „Angis Bücherkiste“, die eine ganz wundervolle Rezension zu „Wir waren keine Helden“ verfasste, lud mich zu einem Interview. Es ging ums Schreiben allgemein und den Heldenroman im Speziellen, und es war sogar Platz für die Frage, warum eigentlich nur männliche Autoren literarisch über die Liebe schreiben dürfen, und wo, zum Teufel nochmal, weibliche Romanheldinnen für all die starken, autarken Frauen dort draußen bleiben.

Das Interview kann man drüben auf Angis Bücherkiste lesen, wo es übrigens ganz viele interessante Buchtipps gibt, oder auch direkt hier:

autorenfotoHallo Candy, ich freue mich sehr darüber, Dich heute als meinen Gast begrüßen zu dürfen! Du sagst, Dein Helden-Buch polarisiert, warum denkst Du, ist das so?

Naja, zum einen gibt es ein paar stilistische Grundregeln, wie ein Roman zu sein hat, wie Charaktere und Spannungsbogen aufgebaut werden, welches Tempo und welcher Sprachtenor zum besttragenden Lesefluss führt etc. An diesen Regeln halten die meisten Verlage fest, die Literaturfachleute sowieso, und letztendlich auch viele Leser, die einen Roman durch dieses Stilgerüst als bequem verständlich empfinden und sich darin wie auf einer Sänfte getragen fühlen wollen. Weiterlesen


7 Kommentare

Ich lasse los – die Helden sind frei

Ich weiß nicht, wie lange ich auf diesen Zeitpunkt sowohl ungeduldig warte, als auch vor ihm bange, aber jetzt ist es tatsächlich soweit. Mein Roman und Herzstück „Wir waren keine Helden“ ist per VLB für sämtliche Bestellwege angekommen. Wer ihn nun im Buchhandel, online oder im Laden, bestellt, wird die Hardcoverausgabe pünktlich zum 1.7. in Händen halten können. Und auch das edel & electric eBook ist zumindest bei Amazon bereits vorbestellbar und steht ab kommenden Freitag dann überall zum direkten Download bereit.

Helden Cover

Die „Helden“ waren und sind mir unheimlich wichtig.
Da steckt alles drin, was ich im letzten Jahr abliefern konnte, um diese Story endlich in Buchform zu wissen. Und das ist nichts Geringeres als „Sugars“ Leben, das ein wenig auch meines ist. Und eine Menge Auseinandersetzung mit dem Reifen, der unzerstörbaren Sehnsucht nach Beständigkeit in Freiheit. Auch eine kleine Hommage an diejenigen, die wir ein Leben lang waren. Und dennoch nicht für ewig sein können.

Es war eine spannende Sache für mich, in der vergangenen Woche diesen Roman – der sich an gängige Roman-Regeln nur bedingt hält – erstmals unter Wohl und Wehe von knapp hundert mir unbekannten „Vorablesern“ als Leseprobe zu wissen. Weiterlesen


8 Kommentare

Eine Handvoll Gefühle vorab…

Nennen wir es eine Vorankündigung.
Oder einen Test. Einen Emotionstest für Menschen mit 2:40 min Zeit.
Diejenigen mit weniger Zeit, bekommen ihren Trailer in wenigen Wochen.
Aber wer mag… eine Vorankündigung für „den Tiger“:


Ein Kommentar

Der Lila Liebling läuft dem Tiger voraus

Nachdem ein Großteil am Schreiben, Büchermachen & -verkaufen schlicht auf Lernen, Verbessern und Vernetzen beruht, ist nun auch „Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben“ als schöne, überarbeitete Hardcoverausgabe mit Schutzumschlag/Lesebändchen inkl. Bonustexten, auf 172 Seiten überall dort zu beziehen, wo es Bücher gibt. Im gesamten Buchhandel und darüber hinaus.

Er bereitet damit den Weg für den „Helden-Roman„, der in Kürze an den Start gehen wird und in dem so ziemlich alles Herzblut steckt, über das ich aktuell verfüge. Es hilft mir und beiden Büchern sehr, wenn ihr die Buchhandlung eures Vertrauens darauf ansetzt, wenn sich Buchhändler finden, die diesen Titeln z.B. die Chance auf eine kleine Frontalpräsentation bieten. Sie sind über Libri remissionsfähig, kommen also ohne Risiko, aber mit viel Engagement. Soweit Buchhändler oder Presse Interesse an einem Leseexemplar haben, genügt eine kurze Mail an mich, dann macht sich ein frisch gedrucktes auf den Weg.

Dieser hübsche, lila Liebling bittet somit heftig um Gunst & Glück und hat den Tiger bereits fast im Gepäck. Herzlichen Dank fürs Teilen, Mögen, Verschenken, Vernetzen:

20160423_135830

„…Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben“ gehört zu den wenigen Kurzgeschichtensammlungen, die mich begeistern konnten. Es ist nicht möglich, eine Schublade für die Erzählungen zu finden. Jede ist auf ihre ganz besondere Art und Weise einzigartig und lesenswert. Menschen, die sich für Sprache begeistern können, sind hier genau richtig.“ (Susanne Kasper, Literaturschock)

Hardcover mit Schutzumschlag, 16,90 €
172 Seiten / 3-8391-1114-7

weiterhin als eBook bei edel & electric, 4.99 €
3-96029-001-8