Gestern, wie heute, wie morgen

Aus einer lang vergangenen Zeit. Fast vergessen, schon fast nicht mehr wahr. Und dennoch ewig wahr. Gestern, wie heute, wie morgen. Immer wieder neu zu (unter)schreiben

Zwischen Pest und Cholera

Zu begreifen, dass es nie nur darum ging, uns zu lieben. Dass es nie darum ging. Dass es nie darum geht. Nicht heute, nicht gestern, nicht in irgendeiner Zeit. Dass es in Wahrheit nie ums Lieben geht, sondern ob wir miteinander zu sein vermögen, und uns dabei so oft die Richtigen zur falschen Zeit, oder …

Weil ich es kann. Und Du.

Ich muss Dir etwas beichten, sagst Du. Und mir schiebt sich das gezackte Messer durchs Herz. Weil ab diesem Satz eigentlich kein weiterer mehr notwendig, kein Wort ein unbekanntes wäre. Keines, das ich nicht bereits mitsprechen könnte,' aus der alten Geschichte von einsamen Nächten und trauriger Seele und all den Dingen, die man nicht sucht, …

Zwischen Herz & Wand

Seltsam, aber ich liebe Wände. Wand schafft Raum. Raum gibt Weite, Raum gibt Begrenzung, Raum kann erweitert werden. Raum schafft Möglichkeiten. Räume werden belebt. Gefüllt mit Sein, mit Emotion, mit Bildern, mit Visionen, mit Sehnsüchten. Räume beherbergen Erinnerungen. Vermitteln Wärme oder kühle Distanz. Zeige mir Deinen Raum und ich sage Dir, wer Du bist. Ich …

%d Bloggern gefällt das: