Candy Bukowski

Autorenblog

Gestern, wie heute, wie morgen

11 Kommentare

Aus einer lang vergangenen Zeit. Fast vergessen, schon fast nicht mehr wahr.
Und dennoch ewig wahr. Gestern, wie heute, wie morgen. Immer wieder neu zu (unter)schreiben

Die Zeit IST die Wunde

Advertisements

Autor: Candy Bukowski

Autorin beim Verlag edel & electric. Lieferbare Titel: "Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben" (30 Erzählungen) Print 2014 / eBook 2015. "Wir waren keine Helden" (Roman) Print & ebook 2016

11 Kommentare zu “Gestern, wie heute, wie morgen


  1. so. !
    Wie … ?
    Also ich meine, ich habe gesucht und gesucht (in deinem blog – unter dem Titel “gestern, wie heute, wie morgen”, den tags, und unter “Chansontext 1998″), weil ich dachte, ich möchte/könnte dort (unter diesem Text, in deinem blog) mal wieder (noch) einen Kommentar hinterlassen, aber … – ich finde es nicht (im blog)! ??
    Danke jedenfalls für diesen so passenden, treffenden, “richtigen” “Text”/Gedicht! !!
    Aber warum finde ich ihn nirgends (in deinem blog)?
    Herzlich Bettina
    (Anfang 40, auch in Hamburg wohnend, auch ursprünglich aus dem Süden – naja, Süddeutschland – du auch, glaube ich?)

    Gefällt mir

  2. Eine Liebeserklärung an die Liebe.
    Wenn die Zeit die Wunde ist,also das Vermissen jeden Tag heftiger wird,hilft nur noch Selbstliebe.

    Gefällt mir

  3. das würde ich echt gerne mal gesungen hören, gibt es eine aufnahme davon? ein feiner text!! mit sehr viel weiheit. am anfang dachte ich: goethe? dann musste ich scrollen und gucken, wer den text geschrieben hat … *lach* kompliiment!
    auch der satz mit der wunde trifft gut. nicht immer, aber oft. also auf mein leben bezogen, meine ich.

    Gefällt mir

  4. Ich mag diese weibliche Wundengeschichten nicht. Der Mensch muss auch vergessen können und Erlebnisse als Erfahrungen und Erweiterungen des Lebens betrachten.

    Gefällt mir

  5. … da steigt mir der Gedanke aus den Trümmern: die Zeit wird mir auch meine Liebe nehmen. Gedanke, der in Todestrauer führt: zu denken, daß man hat, was man verliert!
    (Der Narben lacht, wer Wunden nie gefühlt.)
    William Shakespeare

    Gefällt 1 Person

  6. Bullseye, Frau B! Volle Punktzahl … Treffer – versenkt :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s