Weil es tiefer wird, seit wir wissen, dass es auch immer wieder enden wird

Und dann hatte ich doch eingeladen. Obwohl ich fast ein Jahr davon sprach, mich an diesem Datum in ein Erdloch zu vergraben und erst dann wieder hervorzukommen, wenn es alle bereits vergessen hätten. Fünfzig ist nicht so dolle. Fünfzig ist als Anlass semi-unterhaltsam und als Tatsache schwer zu schlucken, wenn man Fotos gerne löscht, weil …

Lächelnd, ohne Wenn und Aber und ohne jedes halbherzige Vielleicht

Schöne Tage. Viel Lachen und Erzählen, Denken und dann die Gedanken frei-, los-, tanzenlassen. Frauenpowertage. Mädelsabende. Kennt jeder, nennt jeder anders, sind immer großartig. Alles ist großartig, mit einem der richtigen Menschen, zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort. Dann wenn alles einfach wird. Das Leichte, das Schwere, wir sehen uns viel zu selten und solltenwollten …

Unterwegs: Venedig

Venedig im Februar ist ein Traum. In Lebendigkeit und Verfall, in buntesten Farben und in zeitlosem schwarz-weiß. Ich bin schockverliebt in einen Ort, der mich erstmalig mit der Vergänglichkeit versöhnt. Und melancholisch ob des bohrenden Wissens, dass man dort auch leben könnte.

Vom Scheitern, Schreiben & das Näschen mit Textstaub pudern

Himmel! Ich habe einen drei Jahre alten Text von mir gefunden, den ich längst vergessen hatte. Und den ich immer noch genau so unterschreiben kann. Unterschreiben muss. Was für ein Dilemma. "Zu begreifen, dass es immer und ausschließlich um zwei Dinge gehen wird. Um das Scheitern und das Schreiben, mit Sinn oder ohne. Völlig dahingestellt. …

Ich lasse los – die Helden sind frei

Ich weiß nicht, wie lange ich auf diesen Zeitpunkt sowohl ungeduldig warte, als auch vor ihm bange, aber jetzt ist es tatsächlich soweit. Mein Roman und Herzstück "Wir waren keine Helden" ist per VLB für sämtliche Bestellwege angekommen. Wer ihn nun im Buchhandel, online oder im Laden, bestellt, wird die Hardcoverausgabe pünktlich zum 1.7. in …

Was für eine Zahl

Ich weiß nicht, ob das viel oder wenig ist. Manche Dinge haben keinen allgemeingültigen Maßstab. Aber ich weiß, dass ich mir vor drei Jahren nicht vorstellen konnte, dass diese Zahl jemals als Besucheranzeige auf meinem Blog stehen könnte. Und deshalb ist es unheimlich viel. Danke!

Warum haben wir uns nicht…?

Montag morgen, nach einem heißem Wochenende, ist der Kiez scheußlich. Man könnte auch ehrlich sagen. Manchmal ist Ehrlichkeit scheußlich, manchmal wären Lügen schöner, auch wenn die ganze Welt herumposaunt, dass nichts ungeliebter wäre, als die Lüge. Letztendlich lügen wir uns ständig die Wahrheit schön, uns und einander, da macht kaum einer eine Ausnahme. Montag morgen, …

24 Stunden Paris

Einfach machen. Wann immer es auch nur irgendwie möglich ist, alles möglich machen. Das Leben feiern. Uns an anderen Orten erleben. Erlebnisse für die rechte Herzkammer generieren. Sehr viel lachen. Sehr viel lieben. Sehr viel Weite. Sehr viel Nähe. Sehr viel von allem. Nur 5x umsteigen und schon ist man da.

Mitten ins Herz und voll auf die Fresse

Wenn Georgette Dee ruft, dann lohnt es hinzuhören. Man kennt sie hauptsächlich als hervorragende Chansonette begleitet vom Pianisten Terry Truck, als ebenso intelligente wie emotionale Diva, als raumeinnehmende Bühnenpersönlichkeit, als eine die angetrunken noch besser ist, als etliche ihrer Kollegen nüchtern. Sie kämpft immer bis zum Exzess mit den großen Ungeheuern Liebe, Sehnsucht und Verlust. …

Was eigentlich gar nicht geht

Seit einigen Jahren geht einiges nicht. Manches nicht so einfach, anderes eigentlich überhaupt nicht. So etwas kommt vor, da bin ich nicht die einzige die an manchen Stellen um vieles kürzer treten muss. Das gehört eben akzeptiert, schau in die Welt, da haben andere ganz andere Probleme. Wenn manches nicht geht, dann handelt es sich …