Fragmente des Fragments VIII

Nach unendlich langen Monaten, wieder ganze Tage durchhalten können. Den Fratzen immer wieder gerade ins Gesicht sehen. Aufrecht zwischen Aufgelaufenem sitzen und eines nach dem anderen, wertfrei in die Hand nehmen. Wieder handlungsfähig sein. Weiter als 2 Tage nach vorne blicken. Die Furcht vor Überraschungen verlieren. Sprechen. Tatsächlich wieder sprechen können. Ohne mich dabei aufzulösen. …

Fragmente des Fragments VII

Und dann wieder Welle. Grollend angeraunt, aus dem Scheiß Ozean der eigenen Unzulänglichkeiten. Den sagbaren und den unaussprechlichen. Hineingesogen, umgeschmissen und durchgewirbelt. Einmal durch den ganzen Dreck gezogen. Ist ja auch nicht gesund, zuviel Sterilität. Da spiel mal lieber mit den Schmuddelkindern. Mach dir die Finger schmutzig und ziehe die Schuhe aus. Die guten. Die …

Fragmente des Fragments VI

Notiz vom Gegenwarts- ans Zukunfts-Ich: Du hast eine Embolie alleine überstanden, und einen Herzkatheter. Dich dauerhaft von Lügen versöhnen und von Wahrheiten ohrfeigen lassen, aber Dich an Deinem persönlichen Tiefpunkt nicht durch die Ablenkung im Außen gefickt, sondern bist Innen, alleine durch die Nacht gegangen. Durch Fort Knox. Rein. Durch. Und raus. Ohne eine Menschenseele. …

Fragmente des Fragments V

Was man lernt, ist: dass Aufgabe nachgeben sein kann, und Mut selbst in kleinen, dunken Ecken blüht. Dass mit sich selbst gelassen wird, wer großzügig mit anderen beginnt, überraschender Weise nicht umgekehrt. Was man lernt ist, dass man stark wird durch die Schwäche, und wächst, an Stille die von brausend Tosen in Klarheit übergeht, dass …