Candy Bukowski

Autorenblog

Herzfragmente 385

2 Kommentare

Er hatte sie immer erreicht.
Immer. Auch dann, wenn sie im Rad lief. Im Leben. Wie er sagte.
Und damit all das Banale meinte, das Menschen sich antun. Für sich selbst und für andere.
Antun. Täten sie es sich. Dieses banale Leben. All den erstickenden Tag, ohne zu Zweit zu sein.

Sie war nicht immer da, aber sie war immer bei ihm.
Was nicht ausreichte. Es reicht nicht aus, jemanden anzunehmen, wenn Du gerade nichts zurückgeben kannst.
Wenn Du nur bist. Aber nicht da. Immer woanders. Obwohl du so viel bist.
Das ist sträflich. Sträflich vernachlässigend und grausam. Für den, der wartet. Und Stunden zählt. Und dabei nicht ist. Obwohl er in Wahrheit alles ist.

Es ist nicht gut, einander grausam zu sein. Wenn es das Letzte ist, was du sein möchtest.
Und er hatte sie aus lauter Liebe, so oft verlassen, bis sie sogar von sich selbst verlassen war.
Und in einem letzten Kraftakt, nur noch ihn verlassen konnte.

Irgendwann gibt man sich frei, nach allen Kämpfen. Für- und miteinander und aneinander vorbei.
Und möchte beginnen, zu vergessen.
Als ob man aktiv vergessen könnte. Als ob vergessen irgendetwas wäre, das sich tun ließe.
Als ob sich irgendetwas tun lässt, dessen Heil im bleiben lassen liegt.

Irgendwann sagen zu können, „ich habe ganz vergessen, dich zu vergessen“, das wäre der Weg.
Und das Ziel. Statt dessen wie so oft, in fremden Stimmen fremden Sinn suchen.
In neuer Geschichte, eine neue Rolle.
In anderen Armen, einen anderen Platz.
Vergessend, dass es sich dort nicht vergessen lässt.
Nur erinnern.

Unmerkliches Kopfschütteln in der Dunkelheit.
Eine Träne, von fremder Hand sanft eingefangen und wortlos akzeptiert.
So oft, so lange, gnadenlos ertragen, bis endlich irgendwann,
wirklich vergessen worden sein wird, einander endlich zu vergessen.

Candy Bukowski

Advertisements

Autor: Candy Bukowski

Autorin beim Verlag edel & electric. Lieferbare Titel: "Der beste Suizid ist immer noch sich tot zu leben" (30 Erzählungen) Print 2014 / eBook 2015. "Wir waren keine Helden" (Roman) Print & ebook 2016

2 Kommentare zu “Herzfragmente 385

  1. Ich habe schon mehr gute Geschichten von Ihnen wieder vergessen, als ich zu lesen erwarten konnte.

    Was auch schön ist. dann kann ich sie noch einmal lesen.

    Ihr
    Herr Hund

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s