24 Stunden #fbm16

Im vergangenen Jahr war ich in Sachen Liebe für 24 Stunden in Paris, in der vergangenen Woche in Sachen Helden-Promotion für 24 Stunden in Frankfurt. Es scheint, ich bin ein 24 Stunden Typ. Das liegt mir sehr. Schnell hin, intensiv durch und schnell wieder zurück, man glaubt gar nicht, wieviel man komprimiert in 24 Stunden …

Holen wir uns unsere Leben zurück!

So lautet der Street Art Spruch einer versteckten Mauer in St.Georg, den ich im August 2013 fotografierte und hier im Blog einstellte. Wird tatsächlich nicht alt, das Ding und hat nichts an Bedeutung verloren. Auch die Mauer steht weiterhin exakt wie abgebildet, deshalb noch einmal: Ein Spruch also. Der war dem Sprayer ein Anliegen. Der …

Nie leer gehen, Heidi!

Sie gehörten zu den Paaren, die möglicherweise ein Geheimnis miteinander teilen, das Dinge erklären könnte. Aber das man als Außenstehender nicht erkennen kann. Das sich einem einfach nicht erschließt, so lange man auch hinschaut, und das - soweit es überhaupt existiert - überschattet wird. Von einer dunklen Wucht an ultimativem Nicht-Paar sein. Zumindest nicht mehr. …

Fragmente des Fragments II

Wenn man sich selbst für den stillen Raum entscheidet, muss man um ihn kämpfen. Das ist das Abstruseste. Das Widersinnigste. Dass man an Türen wieder und wieder kratzen muss, um Eintritt zu erhalten. Alle Kraft aufbieten, um zu beweisen, dass keine mehr vorhanden ist. Es muss Dir ernst sein. So ernst wie dein Leben. Dann …

Die Spitzmaus

Es gibt Familien, die haben es nicht so mit Familie. Spätestens ab dem 2.Verwandschaftsgrad wird es fast immer schwierig. Onkel, Tanten, Nichten, Neffen, die ganze Mischpoke, die oftmals so gar nicht zueinander passt und in der sich fast jeder heimlich die Frage stellt, auf welch seltsamen Genverbindungen man es in die selbe Ahnenreihe schaffen konnte. …

Tagesbruchstücke – Ein Hoch auf uns

Sie sind zu Dritt und liegen zu meinen Füssen. Auf Pappe, die notdürftigen Decken bis zu den Nasen hochgezogen. Eine Doppelbettpappe für Mann und Frau unschätzbaren, verbrauchten Alters. Drei Schritte entfernt schläft ein Junge, vielleicht 16, vielleicht der Sohn. Seine Beine sind seltsam verdreht. Zwischen den Lagern steht ein einfacher Rollstuhl, der Sohn ist körperbehindert, …

Fünf

Es sind so endlos lange Flure, durch die sie immer gehen muss. Sehr lang und sehr hoch, für eine kurze 5jährige. Und unheimlich. Ganz ohne Tageslicht, nur mit schwachen Neonröhren beleuchtet, die manchmal flackern, oder vereinzelt ganz ausfallen. Dann liegt die nächste Ecke im Dunkeln und sie drückt sich mit eingezogenem Kopf näher an der …

Nur ein Blick

Ihr Blick ist unbestritten Kapital und Achillesferse. Offen hat er oft gehalten, lächelnd gewärmt, strahlend oder zurückgenommen verführt. Je nachdem. Man braucht mehr als einen Blick, für mehr als einen Menschen. So, wie man eigentlich mehr als ein Herz für sie bräuchte, um nicht jedes Mal wieder in einer Lache dreckigen Blutes zu liegen, wenn …